Törggelen

Weltweit einmalig

Den Regeln einer uralten Tradition zufolge, öffnen sich an den letzten warmen Herbsttagen im Tal, von Neustift bei Brixen hindurch durch Albeins bis nach Barbian und Lajen die Buschenschänke und Landgasthöfe den Freunden des Törggelens. Natürlich steht die Verkostung des „Süßen“, des jungen, noch nicht gegorenen Traubensafts, später im Jahr die des „Nuien“, des bereits vergorenen Mosts, im Vorgrund; Speck, „hårte Breatln“ allseits bekannt unter dem Namen „Schüttelbrot“, „Nussn“, Hauswürste mit Kraut, Schlachtplatte mit „Rippelen“ und „Surfleisch“, die kräftige „Gerstesuppe“, das traditionelle Tris aus Knödeln und Schlutzkrapfen und natürlich die „Keschtn“ (Kastanien) dürfen dabei nicht fehlen.

Jedoch vor man sich der Verkostung der bäuerlichen Gerichte hingibt, sollte man eine Wanderung durch die vielseitige und deshalb äußerst interessante Kulturlandschaft, vorbei an Weinbergen, alten Höfen und Kastanienhainen machen. Erleben der Landschaft, ihrer Geschichte und Tradition sowie der Genuss der hier gewachsenen Produkte und liebevoll zubereiteten Speisen… das ist Törggelen!